20. 06. 2017 Rudi Mohamad

From Aleppo To Zurich

Diesen Text hat Rudi Mohamad, alias Prinz von Aleppo, im Hinblick auf den heutigen #Weltflüchtlingstag verfasst. Er zeigt auf, mit welcher Brutalität Geflüchtete noch umgehen müssen, nachdem sie in einem Land wie der Schweiz angekommen sind.

Leser*innen finden eine deutsche Übersetzung - ebenfalls vom Autoren - weiter unten.

FROM ALEPPO TO ZURICH

When the fate bends,

the scare returns.

When the future ends,

the hope dies.

*

Since very bad things happen over there,

You escape and come here

cause there is no freedom and choice.

*

You cross the entire world,

putting your life in danger,

up to bang your face against a cold reality,

where’s not more social equality.

*

First They ignore You and abandon You,

then They laugh at You and blame You,

finally They hate You and fight You.

*

How could They be so unconscious with You?

They think You will take their activities.

How could They be so heartless with You?

They think You will invade their territories.

How could They be so respectless with You?

They think You will devastate their communities.

*

They don't arrest You,

but They imprison You.

They don't support You,

but They punish You.

They don't permit You,

but They oblige You.

*

They put You in small boxes,

so that the depression never expires.

They keep You far away from the cities and lights,

so that the isolation never dies.

*

They enjoy this wonderful life,

but You must suffer only in silence,

until They break your heart

and there is nothing more to tear apart.

*

Organisations support You like a big family,

giving You a lot of solidarity,

where there is still room for humanity

and not only for charity.

*

Special volunteers are also here

to bring You back to life

and to stand You by

cause there's nothing wrong with You.

*

Author: Mr. Rudi Mohamad, alias Prince of Aleppo

***

VON ALEPPO NACH ZÜRICH

Wenn das Schicksal sich biegt,

die Angst zurückkommt.

Wenn die Zukunft endet,

die Hoffnung stirbt.

*

Weil hässliche Dinge dort stattfinden,

läufst Du weg und kommst hier an,

weil es keine Freiheit und Wahl gibt.

*

Du durchquerst die ganze Welt,

dein Leben in Gefahr bringend,

bis eine kalte Realität gegen dein Gesicht schleudert,

wo es keine soziale Gerechtigkeit mehr gibt.

*

Zuerst ignorieren sie dich und lassen dich im Stich,

dann lachen sie über dich und beschuldigen dich,

und am Ende hassen sie dich und bekämpfen dich.

*

Wie können sie so bewusstlos mit dir sein?

Sie denken, du würdest dir ihre Tätigkeit nehmen.

Wie können sie so herzlos mit dir sein?

Sie denken, du würdest ihre Gebiete besetzen.

Wie können sie so respektlos mit dir sein?

Sie denken, du würdest ihre Gemeinschaften zerstören.

*

Sie verhaften dich nicht,

aber sie sperren dich ein.

Sie unterstützen dich nicht,

aber sie bestrafen dich.

Sie gestatten dir nicht,

aber sie zwingen dich.

*

Sie stecken dich in kleine Kisten,

damit die Depression nie verfällt.

Sie halten dich so weit weg von den Städten und Lichtern,

damit die Isolierung niemals stirbt.

*

Sie geniessen dieses wunderbare Leben,

aber du musst nur im Stillen leiden,

bis sie dein Herz brechen

und es nichts mehr zu zerreißen gibt.

*

Organisationen unterstützen dich wie eine große Familie,

um dir viel Solidarität zu geben,

wo es noch Platz für die Menschheit gibt

und nicht nur für die Nächstenliebe.

*

Besondere Freiwillige sind auch hier,

um dich ins Leben zurückholen

und um dir beizustehen,

denn: Es gibt an dir nichts auszusetzen.

*

Autor: Herr Rudi Mohamad, alias Prinz von Aleppo

Flucht Poesie Rassismus Sans Papiers Schweiz Widerstand

17. 05. 2017 Mans, Sam, Younes

Horrorskop 2017

10. 05. 2017 A.

Ich werde ausgeschafft!

24. 08. 2017 Badr Bodor

Chronik einer Ausschaffung (II)

14. 11. 2016 Samuel Häberli

«Mobile Rechtsberatung» gegen die Repression (Teil 2)

14. 11. 2016 Samuel Häberli

«Mobile Rechtsberatung» gegen die Repression

Kunst & Philosophie
Home